Dekonom?

Ein seltsames Rätsel gab uns ein Grabstein-Säule mit vier beschrifteten Seiten im Kemptener Wald auf, den wir im Mai bewanderten. Dort stand in altertümlichen Lettern auf einer Seite ein Wort, das aussah wie “Dekonomensgattin”, und auf einer anderen Seite “Dekonomsgattin”. Da weder meine Frau noch ich das Wort bisher gehört hatten, machten wir uns zu… Dekonom? weiterlesen

Danke, Jack Vance

Es muss schon eine ganze Weile her sein, da begab es sich, dass mir von einem jungen Mann, dessen zahlreiche Namen ich hier nicht wiederzugeben vermag (na gut, einer ist Taumel), ein Buch in die Hände gedrückt wurde. Auf dem schwarzen Einband hob sich in weißen Lettern ein Wort ab, mit welchem ich nichts anzufangen… Danke, Jack Vance weiterlesen

fei (schwäbisch)

Die schwäbische Sprache hält immer wieder Überraschungen bereit. Kürzlich sind meine Frau und ich mal wieder über den Begriff “fei” gestoßen. Fei wird in vielen Sätzen gern mit eingeschoben, um diesen Nachdruck zu verleihen. “Des isch fei was wert. Do ka’sch fei was drauf geaba.” oder ähnliches. Im Allgäu gab es den Begriff auch, aber… fei (schwäbisch) weiterlesen

Ambigramme, Anagramme, Palindrome und Pangramme

Ambigramm Vor einigen Jahren begann einer meiner Stiefsöhne aus irgendwelchen Gründen Ambigramme zu zeichnen. Das faszinierte mich auch, aber ich hatte damals keine Zeit dafür und vergaß Ambigramme, bis ich eines für eine Illustration erstellen sollte. Solange man sich nichts aus der Lesbarkeit macht, kann man aus jedem Wort ein Ambigramm erstellen. In meinem Fall… Ambigramme, Anagramme, Palindrome und Pangramme weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Notizen Verschlagwortet mit , ,

Liebe Kinder gebt fein acht, ich hab euch etwas mitgebracht …

Narwin, der Sandmann, begab sich vorsichtig durch das gekippte Fenster in das Schlafzimmer, um kein auffälliges Geräusch zu machen. Denn auch wenn er für die meisten Menschen unsichtbar war, so war es dennoch gefährlich, die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Schließlich konnte ein Mensch ihn – auch unbeabsichtigt – durch einen kleinen Stoß toeten. Ein… Liebe Kinder gebt fein acht, ich hab euch etwas mitgebracht … weiterlesen

Die Geschichte vom Wabbel

Langsam glitt Glibber an der Wand hinab. “Jetzt ist es soweit…” dachte er. Stein für Stein, Zentimeter für Zentimeter tastete er sich voran, um langsam seinem Ziel naeherzukommen. Jede Ritze wurde ausgenutzt, jeder Spalt berührt. Sabber seufzte. “NEIN! Nicht schon wieder!” – Ploff – Am Boden lag Sabber, in seine Einzelteile zersplotzt. Glibber glitt weiter… Die Geschichte vom Wabbel weiterlesen