Thank you, Jack Vance

A long, long time ago, in a galaxy far away … no – not quite so long, and not quite so far away, a young man, whose many names I would not be able to write down here (ok, here is one: Taumel), gave into my hands a book. Well, now this is no curious thing, you think, that’s right, but let me tell you more. There were white letters on the black cover, which did not make sense to me: Alastor.
Grinning from one ear to the other, my friend whispered to me, that THIS was ‘truely a Vance’! And – hush – in bright blue letters, not quite as huge as the white characters, there was the name Jack Vance printed on the book.
Why, this book contained more pages than I first thought and I was not really fast in reading then. But on the advise of my good friend I began to read. I noticed that the book contained three separate novels taking place in the same universe, but the stories were not reffering to each other.

The fascinating exotic worlds catched my interest. Soon I reached the last book: Wyst: Alastor 1716
The protagonist in this book is a person I was easily able to identify myself with, for his wish to be an artist in drawing and painting is very familiar to me.
With more enthusiasm than ever I read the adventures of Jantiff Ravensroke from Frayness on a planet called Zeck, who wants to study the Colors under the light of the white star Dwan on the planet Wyst and who has to establish, that this ‘utopia’ doesn’t really have such an egalitary system as it is said of. Things are being stolen as ‘needed’ and suddenly Jantiff is pushed into a very strange adventure-like story …
I do not want to retell the whole story here (I even do not have good enough english), but this book was my personal introduction to the fantastic worlds of Jack Vance. In the years after I devoured all books I was able to get from this fabulous author. Thank you, Jack Vance! Thanks for all the hours I was allowed to engross into your worlds.

Much more information about Jack Vance, who unfortunately died in May 2013, you can find on the official Jack Vance Website. May his books feed the fantasy of hundreds of thousands of readers on this and other worlds.

PS: Another great tip for reading are the adventures of Cugel the Clever (Amazon E-Book).

fei (swabian)

The Swabian language continues to surprise me again and again. Recently my wife and I repeatedly encountered the term “fei” (spelled something like “fy”). Fei is included in Swabian sentences to give them emphasis: “Des isch fei was wert. Do ka’sch fei was drauf geaba.” or similar. In the region called Allgäu where I come from they also had this term. But as a child I misunderstood it as being “frei”. I thought it came from the german word “freilich” which means “certainly”. Nowadays it is very easy to research such things. The richness of knowledge in the World Wide Web made it easy for us to find out. The term comes from the german word “feien” (see Duden online). Originally it was spelled “veien” (in Middle High German) and meant “protect something with fairy magic”.
So, if we strengthen our sentences with the word “fei”, our statements will be immune to any inconvenience. Well, that’s “fei” even more fun to pursue this local custom.

PS: This term is not only used in Swabian language. There are other dialects that also use it. E.g. Sandy acknowledged it for the Erz Mountains.

Flying

Ambigrams, Anagrams, Palindromes and Pangrams

Ambigrams

Some years ago one of my stepsons began drawing Ambigrams for some curious reasons. They also fascinated me, but I had no time then and forgot about ambigrams until I had to create one for an illustration job. As long as you don’t bother about readability, you can make an ambigram for every word. In my case it was the name of a castle in germany called Rieneck. Here it is:

rieneck

Anagrams

I always was fascinated of Anagrams: changing the order of the letters of words and getting other meanings (In my childhood I liked to play with alphabet biscuits, “Russischbrot”, before I ate them. Uhm, did I say in my childhood … well, I still like it…). Today there are several online and offline word generators to generate anagrams, e.g. an, where you can select various languages. You can find quite funny things when examining your name’s letters.

Palindromes

I always wondered what “They might be Giants” sing about in their song “I Palindrome I” but I didn’t look it up until I stumbled upon it when researching ambigrams. Palindromes are words or sentences that can be read both forwards and backwards and still have the same meaning. Well, I knew there were words and sentences you can do this with, but I didn’t know the word for it. So, after knowing that, the previously mentioned song of TMBG is even cooler. They have palindrome phrases and word-symmetrical sentences in it.

Besides palindromes there are semi-palindromes that can be read forwards and backwards with different meanings which are often used for palindrome sentences like “Ivan – Navi” 🙂

Pangrams

When I researched for palindromes I also read about pangrams. I didn’t know there was a word for this: A sentence with all letters of the alphabet in it. You may all know the sentence “The quick brown fox jumps over the lazy dog”. This english pangram today is mostly known from e.g. the Windows Font Previewer. Its’ origin goes back to 1885, where the sentence “A quick brown fox jumps over the lazy dog” was suggested for writing practice in an article of a teachers’ journal called “The Michigan School Moderator”. In german language, the most known pangram might be “Franz jagt im komplett verwahrlosten Taxi quer durch Bayern”, although it does not have umlauts (mutated vowels). My preferred one with umlauts is “Welch fieser Katzentyp quält da süße Vögel bloß zum Jux?”

Fonts

I like fonts. I really like fonts. Typography is a really interesting thing. With the right font you can emphasize the meaning of your text so heavily.

As my wife and I love nostalgic things, we often go to flea markets. Once we found a real treasure: An old, handwritten doctoral thesis. I like old handwriting and so I started to build a handwriting font.

18th Century Handwriting Font Example

You can see and download the font called handwriting1800 (TTF) at my deviantart stock account page, and many free font pages also have listed it by now (although the newest version can be found on my deviantart page always).

I hope you like it. If you use it, I would love to see what you did with it (send me an email or a note on deviantart).

Liebe Kinder gebt fein acht, ich hab euch etwas mitgebracht …

Narwin, der Sandmann, begab sich vorsichtig durch das gekippte Fenster in das Schlafzimmer, um kein auffälliges Geräusch zu machen. Denn auch wenn er für die meisten Menschen unsichtbar war, so war es dennoch gefährlich, die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Schließlich konnte ein Mensch ihn – auch unbeabsichtigt – durch einen kleinen Stoß toeten. Ein kleiner Sandmann wie er lebte durchaus nicht ungefährlich. Doch es war schließlich sein Job, die Menschen zum Einschlafen zu bringen. Wenn ihm nur mehr Zeit zur Verfügung gestanden hätte. ‘Die Menschen vermehren sich viel zu schnell’ dachte Narwin bei sich, ‘schließlich sind wir Sandmänner keine Zauberer und vermehren können wir uns erst recht nicht!’

In letzter Zeit war es immer häufiger vorgekommen, daß Narwin seine Arbeit schlampig oder gar nicht getan hatte. Doch das störte bei der Sandmann-Organisation niemanden. Tatsächlich waren alle Sandmänner bis aufs Letzte ausgelastet.

Langsam schlich sich Narwin näher an das Bett in der dunkelsten Ecke des Zimmers heran. Ein leises Geräusch war zu vernehmen, als sich etwas in dem Bett auf die andere Seite wälzte.

Immer noch auf die Menschen wütend und mit seiner Arbeit nicht mehr sehr zufrieden, hüpfte das koboldhafte Wesen durch die Kleidungsstücke, die auf dem Boden verstreut waren und stolperte, als seine kleinen Füßchen sich in einem Knopfloch eines weißen Hemdes verfingen.

Im Fall glitt dem kleinen Sandmann sein Säckchen aus den Händen und öffnete sich. Lautlos in sich hineinfluchend sah er sich die Misere an. Mindestens ein Drittel des Inhaltes aus dem Säckchen hatte sich auf dem Boden verstreut, Sand, der mindestens noch für fünfzig Menschen gereicht hätte.

Im Bett regte sich etwas.

Narwin befreite sich gerade aus dem Knopfloch, als ein riesiger Fuß ihn nur knapp verfehlte. Der Sandmann fiel auf den Rücken. Eine Hand griff nach dem Hemd, an dem Narwin noch immer hing. Das Säckchen, das noch mehr als zur Hälfte mit Sand gefüllt war, fiel zu Boden. Den soeben aufgestandenen Menschen umhüllte eine Wolke aus feinem Sand und schon lag die Gestalt wieder – diesmal am Boden.

Glücklicherweise war sie nicht auf Narwin gefallen und so konnte sich der kleine Wicht nun endlich aus dem Hemd befreien.

“Ha! Das hast du nun davon, Blödhammel!” fluchte Narwin und stampfte auf den Boden. Nun hatte er wenigstens Zeit, noch etwas von dem Sand zu retten. Er nahm sein Säckchen und begann mit einer mühsamen Arbeit. Einige Menschen würden heute wohl etwas später einschlafen.
“Naja, was soll’s, kümmert sich ja keiner drum!” murmelte Narwin bei diesen Gedanken.

Nach getaner Aufräumarbeit begab sich Narwin aus dem Fenster, zurück zu seiner ursprünglichen Arbeit. Ab sofort würde er jedes Hindernis umgehen, um nicht wieder zu stolpern.

Auf seinem Weg zu seinem nächsten ‘Klienten’ begegnete ihm Triffel, ein weiterer Sandmann, mindestens so wütend dreinschauend wie Narwin selbst.

Narwin grüßte Triffel, dieser erwiderte den Gruß mürrisch.

“Ich geb’s auf, ich leg meinen Job ab, diese barbarischen, plumpen Menschen sind es nicht wert …” schimpfte Triffel seinen Zorn aus dem Bauch. Narwin nickte stumm.

“Was bilden die sich eigentlich ein? So selbstverständlich ist das nicht, daß wir ihnen helfen, einzuschlafen! Sollen sie doch sehen, wie sie in ihrem Streß überhaupt noch zum Schlafen kommen! Sollen sie doch alle im Bett verschimmeln! Ich mach mir ein schönes Leben in den Wäldern, solange es sie noch gibt! Und dann zieh ich um auf einen anderen Planeten! Das ist ja nicht auszuhalten …”

Als Triffel die Puste ausging, nutzte Narwin die Gelegenheit und verabschiedete sich, um sich wieder an die Arbeit zu machen.

Doch die Worte von Triffel gingen ihm nicht mehr aus dem Kopf. Zwei Nächte später hatte auch er die Nase voll und verschwand im Wald.

Ihm folgten weitere Sandmänner und wer weiß, vielleicht sind inzwischen alle im Wald verschwunden und machen sich ein gemütlicheres Leben.

Auf Wiedersehn und schlaft recht schön!

 

Die Geschichte vom Wabbel

Langsam glitt Glibber an der Wand hinab. “Jetzt ist es soweit…” dachte er. Stein für Stein, Zentimeter für Zentimeter tastete er sich voran, um langsam seinem Ziel naeherzukommen. Jede Ritze wurde ausgenutzt, jeder Spalt berührt.
Sabber seufzte. “NEIN! Nicht schon wieder!”

– Ploff –

Am Boden lag Sabber, in seine Einzelteile zersplotzt. Glibber glitt weiter hinab.
Wabbel sah sich noch einmal um nach seinem ehemaligen Zuhause. Eigentlich hatte er es doch immer gut gehabt. Warum hatte er sein trautes Heim verlassen und sich auf eine solch waghalsige Tour ein- gelassen? Nun war es zu spät. Es gab kein zurück mehr … Unter ihm lag Sabber und er war nicht mehr wiederzuerkennen. Schlonz und Glibber lagen Nase an Nase im Wettrennen. Wabbel hatte durch seinen Blick zurück einige Zentimeter verloren und versuchte nun aufzuholen.
Schlonz stolperte über einen herausstehenden Nagel und teilte sich in der Mitte in Schlotz und Schlunz. Glibber hatte nunmehr die Führung übernommen und war am Fensterrahmen angekommen. Hier wurde es nun noch gefährlicher durch die überhängende Stelle und den schlechteren Halt auf dem lackierten Holz.
Sabber lag noch immer reglos am Boden …
Keiner getraute sich, hinunterzuschaün. Der Anblick war grausam.
Nun erreichten auch Wabbel, Schlotz und Schlunz die Fensterscheibe und rutschten mit rasendem Tempo dem Fensterbrett entgegen …
Wabbel hielt sich die Augen zu … “AAAAAAaaaaa…”

– Flotsch –

– Tropf –

Als Wabbel die Augen öffnete, sah er, daß er das Fensterbrett überwunden hatte. Glibber und Schlotz waren immer noch vor ihm, doch Schlunz hatte scheinbar den Sprung nicht geschafft …
Wabbel versuchte aufzuholen und erreichte Schlotz. Schlotz schwenkte erschreckt zur Seite und traf dabei auf die Steckdose …

– Zisch –

Es roch nach verschmorten Leitungen, als Wabbel weiter nach unten sauste …
Nun waren nur noch er und Glibber im Rennen.
Langsam kamen sie dem Boden näher und konnten nun schon das Muster im Teppich erkennen.
Wabbel hatte schon die Hälfte seines Gewichtes eingebüßt. Glibber war auch schon ziemlich geschrumpft, doch noch um einiges größer als der jüngere Wabbel.
Noch zehn Zentimeter trennte Wabbel vor seiner Niederlage, die er schon vor Augen sah. Doch in diesem Moment spürte Wabbel unter sich Metall.

– Sweeze –

Wabbel landete auf dem flauschig weichen Teppich und konnte einen Freudenschrei nicht unterdrücken. Glibber erreichte den Teppich kurze Zeit später und brummelte, da Wabbel ihn durch das Metallbrett überholt hatte. Langsam sog der Teppich die beiden auf und Wabbel wurde es Angst und Bange. So hatte er sich das nicht vorgestellt. Langsam versickerte er in den Woll- fasern und es blieb nur ein grünlicher Fleck im Teppich von ihm zurück.

Marc Jantiff Hermann, 27.01.1994, Spontangeschichte, die im Laufe ihrer Niederschrift aus einem kranken Gehirn entsprang.